ESS verabschiedet die langjährige Abteilungsleiterin für das Wirtschaftsgymnasium

Die feierliche Zeugnisausgabe an die Abiturientinnen und Abiturienten im Kurhaus in Freudenstadt kurz vor den Sommerferien war auch für Heidi Kist quasi der Schlusspunkt unter einer langen Schullaufbahn – allerdings nicht als Schülerin des Freudenstädter Wirtschaftsgymnasiums, sondern als deren Leiterin.

Zum Schuljahresauftakt im Jahr 1990 also vor 31 Jahren begann Kist ihre Tätigkeit als Lehrkraft für Mathematik und Chemie an der Eduard-Spranger-Schule in Freudenstadt, nachdem Sie sich ergänzend zu ihrem Studium für das gymnasiale Lehramt mit dem Besuch der Fachschule für Programmierung und Organisationsprogrammierung und einer anschließenden Berufstätigkeit wirklich umfassend auf ihren Wunschberuf einer Lehrerin vorbereitet hatte.

Tatsächlich gelang ihr auch ein hervorragender Einstieg. Nicht nur aufgrund ihrer Leidenschaft für Mathematik, sondern auch, weil Kist die damals aufkommende Digitalisierung der Schulverwaltung von Beginn an ohne Berührungsängste begleiten und gestalten konnte. So fand sich Kist schnell im Stundenplanteam der Schule und in der Funktion einer „Schulverwaltungsprogrammspezialistin“ wieder.  Selbstverständlich waren für sie auch zahlreiche außerunterrichtliche Veranstaltungen wie die Organisation von vielen Studienreisen u.a. in die Türkei oder nach Italien.

Nach der Beförderung zur Oberstudienrätin im Jahr 2001 und den Vorlieben für den Mathematikunterricht im Wirtschaftsgymnasium war eigentlich klar, dass sich Heidi Kist irgendwann für die Leitung des Wirtschaftsgymnasiums entscheiden würde, für dessen Stundenplan und Kurswahlsystem sie sich besonders verantwortlich fühlte. Im Jahr 2011 war es dann soweit. Das Regierungspräsidium Karlsruhe übertrug Frau Kist die Leitung der Abteilung des Wirtschaftsgymnasiums der Eduard-Spranger-Schule, die sie nun bis zu ihrem Eintritt in die Pension am 31. Juli 2021 innehatte.

In den vergangenen Jahren erlebten das Schulwesen und insbesondere die Beruflichen Schulen im Land Baden-Württemberg bedingt auch durch die wechselnden Regierungskonstellationen und die häufigen Wechsel im Amt des Kultusministers vielfältige und teilweise auch divergierende Entwicklungen. So entstanden an Nachbarstandorten neue berufliche Gymnasien und an der Eduard-Spranger-Schule wurden neue Fächer, Kurse und Profile installiert. Letztlich fand das Wirtschaftsgymnasium in Freudenstadt mit den Profilen WGW und insbesondere dem Profil Internationale Wirtschaft zu alter Stärke zurück und im kommenden Schuljahr ist man wieder fünfzügig in der Eingangsklasse, wobei erstmals ein weiterer Zug Internationale Wirtschaft gebildet wird.  Am letzten Dienstag des Schuljahres im Rahmen einer Gesamtlehrerkonferenz wurde nun Heidi Kist von Schulleiter Armin Wüstner und dem Personalrat aus all ihren Verantwortungsbereichen verabschiedet. Dabei wurde nicht nur Heid Kist sondern auch ihrem anwesenden Mann und ehemaligen Schulleiter der Horber Realschule Heiner Kist deutlich, wie hoch geschätzt die scheidende Abteilungsleiter an der Schule war. Heidi Kist selbst verabschiedete sich mit mehr als einem weinenden Auge aus der Schule, war sie doch zu gerne Lehrerin für Mathematik an ihrem Wirtschaftsgymnasium. Zuversichtlich ist man aber an der Schule selbst, denn der Schulleitung es ist gelungen mit Frau Carina Schwenker als sogenanntes Eigengewächs eine ebenso kompetente, visionäre, junge Frau und Lehrerin für das Profilfach Betriebs- und Volkswirtschaft, die mit ihrem Mann und ihren drei Kindern mitten im Leben steht, als Nachfolgerin zu gewinnen.