Eduard-Spranger-Schule verabschiedet Absolventinnen und Absolventen der Winterprüfung 2021 der kaufmännischen Berufsschule

Auch in diesem Jahr fand die Verabschiedung der Absolventinnen und Absolventen der kaufmännischen Berufsschule in einer kleinen, internen Feier im Multifunktionsraum der Eduard-Spranger-Schule statt.

13 Auszubildende konnten in den Ausbildungsberufen Bankkauffrau bzw. Bankkaufmann, Kauffrau bzw. Kaufmann für Büromanagement, Kauffrau bzw. Kaufmann im Einzelhandel und Verkäuferin bzw. Verkäufer ihr schulisches Abschlusszeugnis in Empfang nehmen. Für hervorragende Leistungen wurden vier Schulpreise vergeben.

Schulleiter Oberstudiendirektor Armin Wüstner begrüßte zu Beginn der Feier alle Anwesenden und unterstrich die Wichtigkeit der dualen Ausbildung. Der nun erreichte Abschluss sei ein Fundament für den weiteren beruflichen Weg der Absolventinnen und Absolventen. Wüstner ist fest davon überzeugt, dass es eine deutlich positivere Nach-Coronazeit geben werde. Er würde sich freuen, wenn die Eduard-Spranger-Schule allen in guter Erinnerung bliebe und man noch in vielen Jahren beim Vorbeifahren insgeheim denke: „Da war ich auch einmal“.

Fachabteilungsleiter Studiendirektor Jochen Mareth begrüßte die Absolventinnen und Absolventen sowie die anwesenden Kolleginnen und Kollegen. Er zollte den Abschlussschülerinnen und Abschlussschülern besonderen Respekt, mussten doch innerhalb kürzester Zeit bis zu fünf Prüfungen absolviert werden. Häufig finde die Prüfungsvorbereitung abseits des regulären Unterrichts statt, da die Stammklassen die Prüfungen im Sommer anstrebten.

Aufgrund der herausfordernden pandemischen Gesamtlage könne man von einem schwierigen Start ins Berufsleben sprechen. „Der Zeitpunkt könnte nicht besser sein!“ kontert Mareth derartige Bedenken. Die Betriebe seien auf neue, qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter angewiesen. Neben den fachlichen Qualifikationen forderten Unternehmen ganz besonders auch Eigenschaften wie Motivation, geistige Flexibilität und mentale Stärke bei neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, damit diese sich in den Lebensbereichen Arbeit, Freizeit und Soziales adäquat an die Umstände der Pandemie anpassen könnten.

Mareth wünschte den Absolventinnen und Absolventen, neben bester Gesundheit, ein gutes Urteilsvermögen bei familiären, beruflichen und gesellschaftlichen Fragestellungen, da diese Bereiche entscheidend von jungen Menschen mitgetragen würden.

Mit dem Dank an die Kolleginnen und Kollegen für ihre geleistete pädagogische Arbeit und der Beglückwünschung der Absolventinnen und Absolventen endete die Verabschiedung.

Nachfolgend die Absolventinnen und Absolventen der Winterprüfung 2021

Bankkauffrau bzw. Bankkaufmann

  • Dahmke, Alina aus Enzklösterle (Arbeitgeber: Kreissparkasse Freudenstadt)
  • Delurintu, Stefan Marian aus Horb am Neckar (Arbeitgeber: VR-Bank Dornstetten-Horb eG)
  • Gaiser, Amelie aus Baiersbronn (Arbeitgeber: Volksbank eG Horb-Freudenstadt)
  • Gonzales Schirm, Jasmin Gertrud aus Baiersbronn (Arbeitgeber: Volksbank Nordschwarzwald)
  • Güllübag, Aleyna aus Horb am Neckar (Arbeitgeber: Volksbank eG Horb-Freudenstadt)

Kauffrau bzw. Kaufmann für Büromanagement

  • Islam, Natalie Julia aus Freudenstadt (Arbeitgeber: Oberlinhaus, Freudenstadt)
  • Strauch, Erika aus Freudenstadt (Arbeitgeber: Haisch GmbH & Co. KG, Dornstetten) erhielt Schulpreis
  • Thieme, Lea aus Altensteig-Walddorf (Arbeitgeber: Norma, Eutingen) erhielt Schulpreis

Kauffrau bzw. Kaufmann im Einzelhandel

  • Finkbeiner, Tamara aus Freudenstadt-Dietersweiler (Arbeitgeber: Shell & DEA Oil GmbH, Freudenstadt)
  • Grötzinger, Timo aus Dornhan (Arbeitgeber: Sport Glaser GmbH & Co. KG, Freudenstadt)
  • Kuci, Sebastian aus Freudenstadt-Dietersweiler (Arbeitgeber: Netto Filiale, Glatten)
  • Mix, Nicole aus Pfalzgrafenweiler (Arbeitgeber: Braun Möbel-Center, Freudenstadt) erhielt Schulpreis

Verkäuferin

  • Zabel, Viviane aus Freudenstadt (Arbeitgeber: ALDI, Freudenstadt) erhielt Schulpreis