Verabschiedung Berufskolleg II und BKFH

In Vertretung des leider dienstlich verhinderten Schulleiters Armin Wüstner begrüßte der stellvertretende Schulleiter, Studiendirektor Antonio Jakob, die zahlreichen Gäste bei der diesjährigen Verabschiedung der Klassen des BK II und des BKFH in der sehr gut gefüllten Sporthalle des Beruflichen Schulzentrums, in der sich neben den Absolventinnen und Absolventen auch deren Familien und Freunde eingefunden hatten. In seiner Rede beglückwünschte Herr Jakob alle Prüflinge zum Bestehen der Fachhochschulreifeprüfung. „Mit diesem Abschluss wurde Ihnen der Zugang zur Hochschullandschaft ermöglicht. Darauf können Sie wahrlich stolz sein“.

 Er wies auf die rasante Entwicklung der Digitalisierung in den letzten Jahren hin und hob gleichzeitig die damit verbundenen Chancen und Möglichkeiten für unsere jungen Absolventinnen und Absolventen hervor. „Wir leben in einem Zeitalter der exponentiellen Beschleunigung des technischen Fortschritts. Das bietet Ihnen große Chancen für Ihr Berufs- und Privatleben.“

Fachbereichsleiter, Oberstudienrat Jochen Klein, stellte in seiner Rede den engen Theorie- und Praxisbezug heraus, der in der Schulart Berufskolleg vermittelt wird. „Nirgends wird die Nähe zur beruflichen Praxis in der kaufmännischen Bildung so deutlich wie in einer Übungsfirma.“ Diese erworbenen Kenntnisse können direkt in einer kaufmännischen Ausbildung angewendet werden.

Im zweiten Teil seiner Rede hob Klein die hervorragenden Ergebnisse der Prüflinge hervor. Mit einem guten Gesamtdurchschnitt von 2,5 schlossen die beiden BKII-Klassen das Schuljahr ab. Insgesamt zehn Schülerinnen und Schüler erhielten einen Preis oder eine Belobigung. Hervorzuheben ist die Tatsache, dass erstmals auch ein syrischer Flüchtling mit Fachhochschulreifeabschluss die Eduard-Spranger-Schule verlässt.

Übertroffen wurde das Ergebnis des BK II vom sechsten Jahrgang des BKFH, der mit einem Gesamtnotendurchschnitt von 2,1 überzeugte. Hier erhielten zwölf Schülerinnen und Schüler einen Preis und zwei Schüler ein Lob. Den Preis des Landrates teilen sich in diesem Jahr mit dem exakt gleichen Notendurchschnitt von 1,2 die beiden BKFH-Absolventen Melanie Bischoff und Dominik Heyn.

„Zweifelsohne hat sich diese Schulart an der Eduard-Spranger-Schule etabliert und ist zu einem wesentlichen Qualitätsbaustein an unserer Schule geworden.“, merkte Fachbereichsleiter Klein an.

„Wir hatten ganz unterschiedliche Hintergründe und sind doch ganz schnell zusammengewachsen“, so das Fazit der beiden Sprecher der BKFH-Klasse, Christoph Huss und Dominik Heyn. Die starke Klassengemeinschaft, die auf der gemeinsamen Abschlussfahrt auf Malta nochmals deutlich wurde, war für beide ein wesentlicher Baustein zum erfolgreichen Fachhochschulreifeabschluss. Beide dankten Eltern und Familien, die sie finanziell und emotional unterstützt haben. Ein besonderer Dank für ihr überdurchschnittliches Engagement ging an die Lehrerinnen und Lehrer und beide betonten, dass sie diese Schulart gerne weiterempfehlen können.

Den Rückblick auf das vergangene Schuljahr des Berufskollegs II übernahmen Joel Beck, Julia Manschula, Lucas Finkbeiner und Felicia Killguss. Alle dankten den Lehrerinnen und Lehrern und erinnerten sich gerne an die schöne, aber nicht immer einfache Zeit zurück.

Ein musikalischer Leckerbissen war der Auftritt der Gruppe „The Final Cut“ mit Sänger und Fachhochschulreifeabsolvent Joel Beck. Mit ihren gespielten Rockklassikern trugen sie maßgeblich zum stimmungsvollen Charakter der gesamten Veranstaltung bei.

Das Bild zeigt die Lob- und Preisträger des Kaufmännischen Berufskollegs II und des BKFH, links stellvertretender Schulleiter Antonio Jakob, rechts Fachbereichsleiter Jochen Klein