skip to main content

headerbilder 350px 3376 physikraum

„Es ist eine große Freude für mich, dass die Regionale Übungsfirmenmesse in Pforzheim landesweit diesen großartigen Zuspruch findet“, mit diesen Worten eröffnete Oberbürgermeister Gert Hager die neunte Regionale Übungsfirmenmesse in Pforzheim. Er wagte gleichzeitig einen Ausblick auf die Jubiläumsmesse im kommenden Schuljahr, wenn sich zum zehnten Mal die Aussteller der Übungsfirmen dem Messepublikum präsentieren können.

In diesem Jahr fanden sich über 70 Aussteller auf der Messe im CongressCentrum in Pforzheim ein. Darunter auch drei Übungsfirmenklassen des kaufmännischen Berufskollegs der Eduard-Spranger-Schule Freudenstadt. Vertreter des Landesinstituts für Schulentwicklung unterstrichen die wertvolle Arbeit der Übungsfirmen als wichtiger Baustein für die Förderung der beruflichen Handlungskompetenz. Die Schülerinnen und Schüler stärken durch die Vorbereitungen und Teilnahme an einer solchen Messe nicht zuletzt ihre Sozial- und Personalkompetenz.

„Die Übungsfirmen werden volljährig“, denn im Jahre 1999 wurde die erste Übungsfirma in Baden-Württemberg gegründet. Inzwischen steht das Land Baden-Württemberg mit über 50 % der Übungsfirmen in Deutschland klar an der Spitze. Über 9600 Schüler sind in diesem Schuljahr in Übungsfirmenklassen im Land aktiv.

„Ich hätte nicht gedacht, dass auf der Messe so viel los ist. In den Gängen zwischen den Messeständen gab es teilweise kaum ein Durchkommen, und ein Umfallen war stellenweise echt unmöglich“, berichtete ein Übungsfirmenmitarbeiter.

Für die drei Spranger-Übungsfirmen „Techworld GmbH“, „Flash GmbH“, und „Vitality of Life GmbH“, war diese Veranstaltung wieder sehr lehrreich und eine interessante Abwechslung zum Schulalltag. Die Schüler konnten viele Erfahrungen sammeln und durch erfolgreiche Kundenakquise zahlreiche Aufträge gewinnen. Unterstützt und begleitet wurden die Übungsfirmenmitarbeiter durch die verantwortlichen Lehrpersonen Nicole Thoma, Carmen Schindler und Jochen Klein.

Die Bearbeitung der Messe-Aufträge ist nun Gegenstand des Übungsfirmenunterrichts der nächsten Wochen. Die abgeschlossenen Verträge zwischen den einzelnen Übungsfirmen „stehen zwar nur auf dem Papier“, aber aus dem virtuellen Geschäft ergeben sich konkrete realitätsnahe Arbeitsvorgänge. Mit Hilfe einer integrierten Unternehmenssoftware werden alle notwendigen Dokumente wie Auftragsbestätigungen, Lieferscheine und Rechnungen erstellt. Diese werden dann real an die jeweiligen Übungsfirmenkunden per Fax, Post oder Email geschickt. Den Abschluss dieses Geschäftsprozesses bildet die Überwachung des Zahlungseinganges mithilfe der Kontoauszüge der virtuellen Bank der Zentralstelle des Deutschen Übungsfirmenrings.

Vor dem Hintergrund der Digitalisierungsoffensive und Industrie 4.0 gewinnt die Arbeit in den Übungsfirmen der beruflichen Schulen immer mehr an Bedeutung. Daher soll im kommenden Schuljahr auch am Wirtschaftsgymnasium der Eduard-Spranger-Schule der Einstieg in das Erfolgsmodell Übungsfirma ermöglicht werden. Dies ist vor allem für diejenigen Schülerinnen und Schüler interessant, die im Anschluss an ihre Allgemeine Hochschulreife eine kaufmännische Ausbildung beginnen wollen.

Online-Bewerberverfahren
BewO

für die öffentlichen dreijährigen Beruflichen Gymnasien und Berufskollegs

BewO wird für die Bewerbung um Schulplätze im Schuljahr 2020/21 ab 20. Januar 2020 geöffnet. Über unten stehende Links kommen Sie zu den entsprechenden Seiten:

→ https://bewo.kultus-bw.de/

→ Hinweise zum Ablauf der Online-Bewerbung ←

Imagefilm Sommerschule

thumbnail imagefilm