skip to main content

headerbilder 350px 3376 physikraum

Termine

 Liebe Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte Eltern und Ausbildungsverantwortliche,

 wir freuen uns auf den Beginn des Schuljahres am Montag, 14.09.2020 um 07:35 Uhr.

Bitte beachten Sie hierzu unbedingt folgende Hinweise:

- Es gilt die Verordnung des Kultusministeriums über den Schulbetrieb unter Pandemiebedingungen (Corona-Verordnung Schule) vom 31. August 2020. Sie finden diese Verordnung auf der Seite des Kultusministeriums, wenn Sie unserem Link im roten Kasten rechts folgen.

- Nach dieser Verordnung ist es Pflicht, auf dem gesamten Schulgelände (im Gebäude und außerhalb des Gebäudes!) außerhalb des Unterrichts eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Das Abstandsgebot gilt zu den und zwischen den Schülerinnen und Schülern nicht.

- Sie dürfen nicht am Schulbetrieb teilnehmen, wenn Sie in Kontakt zu einer infizierten Person stehen oder standen, wenn seit dem Kontakt noch nicht 14 Tage vergangen sind, oder wenn Sie die typischen Symptome (Fieber, trockener Husten, Störung des Geschmack- oder Geruchssinns) einer Infektion mit dem Coronavirus aufweisen.

- Sollten Sie in den Ferien in einem Risikogebiet gewesen sein, müssen Sie bis zum Vorliegen eines negativen Testergebnisses in Quarantäne bleiben. Eine Teilnahme am Schulbetrieb ist dann ebenfalls nicht möglich! Eine aktuelle Liste aller Risikogebiete finden Sie hier:

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html.

Unter dem Motto „Leben im Landkreis Freudenstadt oder ein Schnappschuss aus dem Urlaub“ fand erstmalig an der Eduard-Spranger-Schule ein Fotowettbewerb statt. Organisiert und durchgeführt wurde der Wettbewerb von der Übungsfirma der Eingangsklasse unter der Leitung von Fachlehrer Jochen Klein. Weit über 100 Bilder mussten die Mitarbeiter der Übungsfirma in einer Vorauswahl als Jury unter die Lupe nehmen und dann die Entscheidung „eine Runde weiter“ treffen.

Die Schul- und Sonderpreisträgerinnen und - träger!

Kurz vor den Sommerferien verabschiedete die Eduard-Spranger-Schule ihre diesjährigen 86 Abiturientinnen und Abiturienten.

Aufgrund der Corona Pandemie musste man leider auf den Abiball mit Eltern, Verwandten und Freunden im Kurtheater verzichten. Die Zeugnisübergabe fand deshalb klassenintern statt. Die Freude über das bestandene Abitur ließen sich die Abiturientinnen und Abiturienten aber trotzdem nicht nehmen.

Die Leiterin des Wirtschaftsgymnasiums, Studiendirektorin Kist zeigte sich in ihrer Ansprache in den Klassen glücklich darüber, dass in so schwierigen Zeiten die notwendigen Prüfungen, wenn auch unter ganz besonderen Bedingungen, durchgeführt werden konnten. Abitur unter Abstandsregeln, mit Desinfektionsmittel und Schutzmasken war ungewohnt und musste von den Prüflingen bewältigt werden. Die Abiturienten dürfen deshalb ganz besonders stolz auf ihre Leistung sein.

Der Preis des Landrats ging an Marie Ulbricht aus der Bankfachklasse, links Fachabteilungsleiter Jochen Mareth

In den letzten Wochen fanden an der Eduard-Spranger-Schule die Abschlussprüfungen der Berufsschule und Berufsfachschule statt. Die Lehrerinnen und Lehrer sowie die Absolventinnen und Absolventen werden sich an diese Prüfungen wahrscheinlich noch lange zurück erinnern können, da aufgrund der Corona-Pandemie doch einige Veränderungen im Vergleich zu den Vorjahren hervorzuheben sind. Die Prüfungen fanden zu einem späteren Zeitpunkt als ursprünglich vorgesehen statt, der Unterricht in der Prüfungsvorbereitungsphase wurde auf Fernlernunterricht umgestellt und es gab erstmals auch keine offizielle schulische Verabschiedung.

Die Klasse 1BKFH

„Wir haben Corona getrotzt, wir haben Corona die Stirn geboten“, mit diesen treffenden Worten leitete Fachbereichsleiter Jochen Klein die diesjährige Verabschiedung der Klassen des BK II und des BKFH ein. Alle 47 Fachhochschulreifeabsolventen haben die Abschlussprüfung bestanden, über die Hälfte der Schülerinnen und Schüler erhielten einen Preis oder ein Lob. Und dass unter allen Unwägbarkeiten, schwierigen Lernsituationen und ungewohntem Fernlernunterricht. „Dies gebührt meinen allergrößten Respekt“, ergänzte Oberstudienrat Klein.